Werbung Das Wetter liefert viele Metaphern für unsere veränderlichen Köpfe. Stimmungen können sich aufhellen und verdunkeln, Stimmungen können sonnig sein, die Zukunft kann unter einer Wolke stehen und Beziehungen können stürmisch sein. Wie das Wetter erscheinen unsere Gefühle manchmal wie unbeständige Naturgewalten: instabil, umhüllend und unkontrollierbar.

Dies wird wohl als keine Überraschung kommen, aber das Wetter hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, körperliche und geistige, und auf unsere generelle Laune.

Das Wetter kann nicht nur beeinflussen, wie Sie sich täglich fühlen, sondern auch Ihre allgemeine geistige Gesundheit. Zum Beispiel wird die saisonale affektive Störung von der Mayo Clinic definiert als eine “Art von Depression, die mit wechselnden Jahreszeiten zusammenhängt”. Diejenigen, die an dieser Störung leiden, zeigen im Allgemeinen Symptome wie wenig Energie und einen Verlust an Interesse an sozialen Aktivitäten am Anfang des Winters, und neigen dazu, sich besser zu fühlen, sobald der Frühling da ist.

Wenn Sie sich während eines Regengusses niedergeschlagen fühlen, ist es nicht Ihre Vorstellungskraft: Schlechtes Wetter kann sich in der Tat negativ auf Ihre Gefühle auswirken. Laut einer Studie fallen fast 9 Prozent der Menschen in die Kategorie “Regenhasser”. Diese Gruppe fühlt sich an Tagen mit mehr Regen wütender und weniger glücklich. Eine andere Studie fand heraus, dass der Regen sogar die Anzahl der auf Facebook veröffentlichten negativen Beiträge erhöhte.

Für die meisten von uns verbessern warme Temperaturen unsere Stimmung, was vielleicht daran liegt, dass Wärme eine antidepressive Wirkung hat. Viele Spezialisten sagen, dass “Frühlingsgefühle” auftreten, wenn unsere Haut wärmer wird und eine angenehme Stimulation in unserem Gehirn aktiviert wird. Mit anderen Worten, je besser die Wetterbedingungen, desto besser fühlen wir uns geistig und körperlich.

Die Temperatur kann unseren Geist und unser Verhalten beeinflussen, unabhängig vom Sonnenschein. Je mehr es von einem Ideal von etwa 20 ° C abweicht, desto mehr Beschwerden empfinden wir. Eine Studie ergab, dass die Höhe der Hilfe unter Menschen sank, als die Temperaturen unter diesen Wert fielen oder über diesen Wert anstiegen.

Die Auswirkungen des Wetters auf die Stimmung sind nicht gerade biologisch. Sie sind auch psychologisch und sozial. Ein Grund, warum Hitze mit Aggression in Verbindung gebracht wird, ist, dass Menschen bei heißem Wetter mehr in der Öffentlichkeit interagieren.

In der Tat hängen die Auswirkungen des Wetters auf die Stimmung von unserem Verhalten und davon ab, wie wir denken. Grundsätzlich beeinflusst das Wetter uns nur, wenn wir uns ihm aussetzen. Nach einer Schätzung verbringen Menschen in industrialisierten Gesellschaften nur 7% ihrer Zeit außerhalb Ihrer Wohnung.

Wenn man beim Militär ist, egal ob es sich um eine langfristige Anstellung handelt, oder nur um eine kurzfristige freiwillige Grundausbildung, ist man den Wetterbedingungen ohne viele Ausnahmen ausgesetzt. Wenn wir von diesen Leuten reden, ist es selbstverständlich dass sie von den Wetterbedingungen viel mehr betroffen sind, als ein Durchschnittstyp. Was wäre dan ein guter Rat für diese Leute ? Versuchen Sie einfach sich auf Ihre Kernaufgabe zu konzentrieren, denn solange das Wetter Sie nicht physisch beinflusst, wird Ihre Stimmung hauptsäclich aus Ihrem Kopf bestimmt.