(Anmerkung: So war das damals bei mir (heute gibt es ja nur noch den Freiwilliger Wehrdienst, FWD) - ich war Grundwehrdienstleistender, GWDL und machte Grundwehrdienst, GWD, und verlängerte um 3 Monate auf Freiwilliger Wehrdienst Leistender, FWDL. Ich war 2002-2003 bei der Bundeswehr.)

Zum Vergleich zu meiner Zeit 2002/2003 wars echt ärmlich gewesen…

  • Im 1. Monat gabs damals 220€… für 4 Wochen Schweiß und Blutblasen.
  • Ich erinnre mich noch an ca 250-300 Euro in der AGA, also 3 Monate lang.
  • Geld gibts immer im Voraus und zur Mitte des Monates.
  • Nach der AGA liess ich mich vom Frühstück und Abendessen befreien. Machte inklusive Beförderung wieder was aus.
  • Nach der Grundausbildung, mit ausgezahltem Essensgeld ca 350-400€
  • Für nen Dienst bekam man ungefähr 20 Euro. Bei im Schnitt 2 bis 3 Diensten: so bekam ich ca. 400 Euro im Monat durchschnittlich. Dienst hieß damals “24 Stunden”, und am folgetag hattest du normaler Dienst. In anderen Kasernen hattest du 12 Stunden Extradienst, oder bei 24 Stunden Sonderdienst war auch der drauf folgende Tag frei… Ich erinnere mich noch an die GVD Jungs, die die Nacht wach bleiben mussten und am morgen drauf sich schlafmangelnd ins GeZi schleppten und da nochmal 10 Stunden rumschimmeln mussten, bis diese dann um 17 Uhr endlich mal ruhe und Bett sehen durften. War nicht so cool, echt. Besonders für “Ein Euro Stundenlohn” hochgerechnet!
  • Kostenlose Heimfahrt am Wochenende (wurde aber eh abgeholt und wieder gebracht).

Später, als FWDL hatte ich damals ca 1000 Netto raus. Das war klasse, da ich daheim schlief und nicht mehr als ne Monatskarte für den Bus an Kosten hatte. Pendelst du während der Woche, musst du das selbst zahlen!

So sparte ich für mein 1. eigenes Auto und etwas Urlaub. Und 1000€ Netto im Jahre 2002 sind wie heute fast 2000€ netto!!! Das war auch der Grund, warum viele “Handwerker”, die 23 Monate absassen. Es gab hochgerechnet doppelt soviel Geld für 1/10 Stress.

Und das bekannte Entlassungsgeld war auch so pi mal Daumen 100 Euro pro Dienstmonat.

Der Wehrsold in der AGA (3 Monate) war zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben. Danach mit Essensgeld für Frühstück und Abendessen und 24h Dienste war es ok.

Als FWDL gehts einem aber recht gut.

Die Leute, die ich kannte und vor der Grundwehrdienstzeit Angestellter waren oder Arbeiter hatten dann erhebliche Einbussen im Monat!

Betrachte ich das 2008, würde mir Schwarz vor Augen werden, würde ich von meinem jetztigen Gehalt und meinen jetztigen Monatskosten (MIETE!) zum Bund müssen.

Dieser Unterhaltsicherungsschutz zahlt zwar Wohnung und diverse Versicherungen. Ihr solltet euch aber schon SEHR FRÜH!!!!!!!! darum kümmern, was euch gezahlt wird, wenn ihr schon einen eigenen Lebensstand habt. Sonst kann es knapp werden.

Kannte viele Leute, denen es in den 9 Monaten finanziell dreckig gin!

Ich erinnere mich noch schwach an Jemanden, der seine Wohnung noch nicht lange hatte und der Bund dies nicht zahlte. Also.. Denkt einfach dran! Es ist euer Geld!

Der Sold staffelte sich nach Verweildauer und Dienstgrad.

Als Kanonier bekamst du drei (ich lasse die Komma-Stellen weg) Monate lang 220 Euro, als Gefreiter 240 Euro und als Obergefreiten 260 Euro.

Dazu kamen 11 Euro, wenn du z.B. Wache, GvD, KvD, UvD hast und dies 24 Stunden tust.

11 Euro bekamst du jedoch nur, wenn du kein Kanonier mehr bist.

Dann gibt es pro VOLLEN Tag, den du nicht an der Truppenküche teilnimmst, 6 Euro Verpflegungsgeld. So z.B. Urlaub, Krankheit zu Hause, oder Samstag und Sonntag!

Wohnst du weiter weg, bekamst du Kilometer-Geld. Was aber kaum ausreicht, um zweimal im Monat per Auto heimzufahren. Also, viel Geld ist es nicht.

Du kannst das ganze Aufstocken, wenn du nicht an der Morgen und Abendverpflegung teilnimmst. Mittagsverpflegung ist Pflicht, es sei denn, es bestünde die Möglichkeit, dass du in der Mittagspause heimfahren kannst.

Das werden wohl die Wenigsten können. Somit bekamst du im Monat ca. 35 Euro dazu.

Als Beispiel: OG mit 260 Euro, 10 Tage im Monat volles Verpflegungsgeld mit 6 Euro, 35 Euro, da nur Mittags gegessen wird und 2 Dienste im Monat (Wache und UVD)… machte ca. 380 Euro. Wobei hier kein Kilometergeld dabei ist.

Je nachdem wo du herkommst, welchen Dienstgrad du hast, ob du nur Mittags isst, und wie viel Dienste du hast, bekamst du den entsprechenden Lohn.

Als Zivi bekommst du locker mehr, aber das ist ein anderes Thema.

Wenn du mehr als 9 Monate dientest und verlängert hast, bekamst du ca. 600 Euro im Monat blank dazu. Daneben bekamst du noch ein paar Euro mehr für die Dienste. So hattest du dann um die 1000 Euro netto pro Monat, wenn du länger als 9 Monate bleibst.

Als Gefreiter konnte man damit nicht leben, wenn überhaupt 4x im Monat heim fahren: Als Fahrtgemeinschaft und Spritkosten teilen für nen Hunni oder die “Gratis BW Bahnkarte, aber dafür 4 Stunden unterwegs sein”.

Es gibt noch diese Unterhaltssicherungsbehörde: Diese zahlte manche diverse Dinge im Monat (Wohnung, Kinder, Rentenversicherung, und so weiter). Da solltest du dich bei deinem Rechnungsführer erkundigen! Geschichte zu Ende.

HEUTE IST DAS FOLGEND

HEUTE, ist das anders.

Von “Gehalt”, kann auch bei diesen Zahlen nicht die Rede sein – aber hey, du bekommst “Wohnung, Kleidung, Spiel und Spaß” 🙂 – die Rentenkasse wird zudem EXTRA bezahlt und Krankenkasse entfällt – das Geld was du unten nun siehst, ist somit fast der Nettobetrag.

Ganz ehrlich: Viel ist es nicht für ein Freiwillig Wehrdienstleistender.

Im Vergleich aber mit der Privatwirtschaft: Hier müsstest du aber z.B. noch ne Wohnung draufrechnen, Essen, Kleidung, Rente, Krankenkasse usw… Kannst du dir ausrechen, das nochmal nen “Tausender netto” du privat zahlen müsstest, wenn du in der freien Wirtschaft arbeitest und es vergleichen müsstest! Die “Jeans” sitzt du im Büro kaputt – ist ein Loch in der Flecktarnhose: Gibts ne neue Gratis. Ebenso bei nem Loch im Kampfstiefel. Dein Sneaker oder Leder-Derby musst dir neu Kaufen…

Würde ich das vergleichen:

Privatwirtschaft, 3000 Brutto, ca 1800€ Netto.

Essen (200€, Wohnung, 600€, Kleidung, 100€, Rente, 300€ (50/50 Regelung), Krankenkasse) >  bist schon bei ca 1200€, die du privat Zahlen musst..

Im Vergleich mit dem Freiwilliger Wehrdienst: Wohnung gratis, Essen Gratis, Rente schon bezahlt, Kleidung gratis, Krankenpflege gratis..

Vergleichst du alles – kommt es fast auf das gleiche Raus. Sogar im Prinzip nen besseren Schnitt bei der Bundeswehr, nehmen wir an, du hast deinen Hauptwohnsitz bei der Kaserne und keine eigene Wohnung mehr!

Dennoch, viel ist es wirklich nicht..

Gehaltsbeispiel: Freiwilliger Wehrdienst Verdienst Lohn Gehalt Sold

Aktuelle Zahlen was man in der Zeit des Grundwehrdienstes verdient.

Zitat:

… werden nach ihrem Eintritt in die Bundeswehr vom Dienstherrn vollständig versorgt. Neben einer Unterkunft werden u. a. Verpflegung, Kleidung und medizinische Versorgung gestellt. Darüber hinaus erhält jeder … sein “Gehalt” – den Wehrsold, der wie folgt gestaffelt ist: (Alle Angaben in Euro)…

Alle finanziellen Leistungen sind steuerfrei und werden im Normalfall am 15. des Monats erbracht.

Im Übrigen ist die Familienheimfahrt mit der Bahn in der 2. Klasse kostenlos. Mit dem Bahnberechtigungsschein, den jeder Wehrdienstleistende erhält, besteht zusätzlich auch Anspruch auf eine Ermäßigung von 25% bei allen anderen Bahnfahrten.”

Freiwilliger Wehrdienst FWD, FWDL, Lohn, Verdienst, Gehalt, Wehrsold, Sold, Geld:

1.-3. Mo­nat 4.-6. Mo­nat 7.-12. Mo­nat 13.-18. Mo­nat 19.-23. Mo­nat
Wehrsold­tagesatz 11,41 € 12,18 € 12,95 € 13,71 € 13,71 €
Wehrdienst­zuschlag 16,50 € 16,50 € 22,50 € 24,50 € 26,50, €
Wehr­sold ge­samt 837,30 € 860,40 € 1.063,50 € 1.146,30 € 1.206,30 €

Quelle: bundeswehrentdecken.de/soldatenberuf/freiwilliger-wehrdienst, Stand May 2019

Anmerkung: “Die (Einkommen)-Steuerfreiheit” ist natürlich Marketingblödsinn. Ganz einfach, weil du in Deutschland sowieso knapp 12.000€ im Jahr verdienen kannst, ohne Einkommensteuer zahlen zu müssen (ca. 9000€ Freibetrag, sonstige Freibeträge, Altersvorsorge, usw.)). Egal.

Weihnachtsgeld und Entlassungsgeld

Gibt es:

  • Besondere Zuwendung (Weihnachtsgeld) 19,20 € / Monat
  • Entlassungsgeld 76,80 € / Monat

Nagelt mich jedoch jetzt bitte nicht 100% auf diese Zahlen fest – es kann sich natürlich jede Woche ändern!

Weitere Vorteile

  • Unentgeltliche truppenärztliche Versorgung
  • Unentgeltliche Verpflegung
  • Unentgeltliche Unterkunft
  • Unentgeltliche Kleidung
  • Unentgeltliche Abenteuer 😉

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:
  • Xenofit Hirschtalg-Sportcreme - hilft extremst Blasen vorzubeugen!! Selbst getestet.
  • Compeed Blasenpflaster - hilft, wenn die Blase einmal da ist.. Und hilft, damit die Blase nicht schlimmer wird, wenn sie da ist.. Diese Pflaster sind super bei großen Blasen.
  • Leukoplast - damit könnt ihr Blasen überkleben.
  • Panzertape - besorgt ihr euch vorher, damit klebt ihr eure Fersen zu. Auch nach 20 km bekommt ihr dann keine Blasen!
  • Original BW Unterhemd. Kauft euch zwei zusätzliche. Ihr werdet sehr viele dieser Dinger verschwitzen und werdet froh sein, wenn ihr zusätzliche habt. Es gibt von der BW nur 3, und die sind zu wenig! 2x kaufen, dann habt ihr genügend T-Shirts zum wechseln (glaubt mir einfach...).

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?