Wieviel Urlaub habe ich? Für was bekomme ich zusätzlich Urlaub? Wie ist mein Urlaubsanspruch beim Freiwilliger Wehrdienst?

(Anmerkung: So war das damals bei mir (heute gibt es ja nur noch den Freiwilliger Wehrdienst, FWD) - ich war Grundwehrdienstleistender, GWDL und machte Grundwehrdienst, GWD, und verlängerte um 3 Monate auf Freiwilliger Wehrdienst Leistender, FWDL. Ich war 2002-2003 bei der Bundeswehr.)

Als ich damals W9 (Wehrpflichtig, 9 Monate) war, standen mir für die Zeit 20 Tage Urlaub zu.

  • Info: Soldatenurlaubsverordnung
  • Als GWD; Grundwehrdienstleistender hatte ich 20 Tage Erholungsurlaub, bei 9 Monaten Dienstzeit.

Es gab keine halben Tage, im Notfall konnte man auch mal eine Stunde früher, wenn es etwas wichtiges gibt. Samstags wird nicht gezählt, da ist ja auch kein Dienst.

Wichtig: Während der AGA könnt ihr keinen Urlaub nehmen (Ausnahmen sind natürlich Notfälle, wie Beerdigungen oder so). Das ist auch heute noch so!

Daneben gibt es Sonderurlaub: Für besondere Leistungen konnten 1 bis 3 Tage Urlaub gegönnt werden. Ich bekam mal 3 Tage. Es gibt Sonderurlaub bei Heirat, Todesfall, Geburt, usw. Sonderurlaub gibt es auch für Bewerbungsgespräche, Einstellungstests – ja für die Jobsuche gab es gratis Urlaub – das fand ich total super damals!! Für BFD (Berufsförderungsdienst) gibt es bis 5 Tage extra.

Es gibt pro Quartal ein Ausgleichstag.

Alles in allem ist das nicht wenig. Maximal wären das dann 20 Tage Erholung, 5 Tage BFD, 2 mal Quartal (währen der AGA gibt es das nicht), + Bewerbungsgespräche.

Als ich nach 9 Monate fertig war, hatte ich 36 Tage, wo ich “erlaubt nich in der Kaserne war” = BFD, Urlaub, Bewerbungsgespräche, Sonderurlaub bei besonderer Leistung, usw..

Nicht schlecht, oder? Dazu jetzt noch 6 Wochen Lehrgang (falls ihr schweres Gerät fahrt) und ihr hattet eure 9 Monate hinter euch 🙂

Gut, nicht zu vergessen, dass ich auch in 9 Monaten 10 oder oder 12 Wachdienste mit 24h Stunden hatte – keine Ahnung warum, bei unserer Kaserne gab es nur 24 h Wachdienste – keine 12h! Die UVD/GVD Dienste, regelmäßig am Wochenende, einmal im Monat, zähle ich jetzt nicht…

Heute im Freiwilliger Wehrdienst, FWD ist es so mit Urlaub und Urlaubstagen

Zitat, bundesregierung.de: “Für jeden vollen Monat Ihrer Dienstzeit bekommen Sie ein Zwölftel des Jahresurlaubs. Alle Soldatinnen und ­Soldaten erhalten in der Regel 30 Tage pro Jahr”

Auf deutsch: Ein Jahr dabei, 30 Tage Urlaub. Fertig. Ungefähr.

Achtung: KEIN Urlaub in der Grundausbildung

Auch in der AGA, Allgemeine Grundausbildung, herrscht dennoch Urlaubssperre! Möglich sind aber Ausnahmesituationen (Todesfall. Geburt wurde damals auch einem verweigert – er war jedoch im BIWAK…)

Offene Tage

Offene Urlaubstage oder Urlaubsanspruch kann auch bei Ende der Dienstzeit ausgezahlt werden – wäre eventuell lohnenswert, etwas aufzusparen! Hebt euch wenigstens zwei Wochen auf, für BFD, Behörden oder Bewerbungen!

Sonderurlaub

  • Sonderurlaub gibts z.B. für Todesfall, Heirat. Ich hatte, wie gesagt sogar für den Besuch bei Vorstellungsgesprächen frei bekommen! Nachfragen ist alles. Es kommt immer auf euren Spiess oder Batteriechef an!
  • Für Berufsförderungsdienst gibt es 5 Tage Sonderurlaub maximal. Lohnt sich auf jedenfall sowas zu machen.
  • Für Bewerbungsgespräche bekam ich auch immer einen Tag frei.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?