(Anmerkung: So war das damals bei mir (heute gibt es ja nur noch den Freiwilliger Wehrdienst, FWD) - ich war Grundwehrdienstleistender, GWDL und machte Grundwehrdienst, GWD, und verlängerte um 3 Monate auf Freiwilliger Wehrdienst Leistender, FWDL. Ich war 2002-2003 bei der Bundeswehr.)

Wie lang hatte ich Dienst während der AGA (Allgemeine Grundausbildung) und wann ist Dienstschluss?

Bei mir war das damals so:

Das ist sehr unterschiedlich! Manchmal hatte ich eine Woche, wo bis 21 oder 22 Uhr noch Dienst ist, also Montags bis Donnerstags. Von morgens 05:15 versteht sich an.

Angefangen hatte in der AGA mein Tag oft gegen 05 und Endete oft gegen 18-20 Uhr. Später aber auch gegen 17 Uhr.

Oftmals hatte ich aber um 16:45 Schluss. Wirklich. Also von 05:15 bis 16:45, Montags bis Donnerstags.

Nur soviel: das Späteste war 22 Uhr, sodass ihr um 23 Uhr im Bett liegt. Das früheste ist 16:45 bei uns gewesen.

Der Dienst nach der Grundausbildung war danach aber fest geregelt

Während der normalen Dienstzeit beim Bund (Truppenverwendung) – Dienstschluss und Dienstbeginn

Wie ist der genaue Tagesablauf beim Dienst nach der Grundausbildung? Anfangszeiten, Dienstschluss und Appel!

Also. Das Ganze ist ja jetzt ne Weile her. Deswegen weiss ich die Zeiten nicht mehr soooo korrekt. Könnte aber hinhauen:

Im regulären Dienst fing mein Tag gegen 0515 an. Ich war Heimschläfer und fuhr mit dem Bus / Zug hin.

  • 0600 war ich da. Legte mich noch in ein Materiallager schlafen. Da hatte nen Feldwebel sein Bett hingestellt. Und jeder, der wollte konnte da pennen, wenn er nen Schlüssel hatte.
  • Anfangs konnt ich direkt dann zum Appel.
  • Doch irgendwann hatten wir  (man beachte die üblichen 5-10% Idioten im Leben) nen total bescheuerten Uffz damals. Selbst ich als Heimschläfer musste dann da putzen. Komm, jetzt wirklich, keine Sprüche. Es war total unnötig… Also: 0645 bin ich hoch zum Stubenappell.
  • Irgendwann kam der nächste Uffz, der noch bescheuerter war als der Vorgänger. Ich erinnere mich an Kasernen, da wurd auf Stubenappell geschissen.. Ich fands immer bescheuert, dass ich, der nie da in 9 Monaten da geschlafen hatte, trotzdem jeden Tag so tun musste, als würde er putzen.
  • Ansonsten hätte ich können grad zum Appel erscheinen.
  • 0710 war Appel. Immer recht locker
  • 0730 war Dienstanfang
  • 0930 – 1000 war Pause (oder auch etwas früher. Weiss I nimma). Da bin ich wieder ins Lager schlafen. Hehe..
  • 1200 – 1300 Essen. Schnell in die Kantine, und dann möglichst noch ne halbe Stunde geschlafen. Ich habs oft in meiner Quasi-Stube versucht. Da aber immer ein Depp Radio hören wollte, war mir das auch oft zu doof. Leider war der Materialraum in der Mittagspause oft von einem meiner Feldwebel belegt. Manchmal konnte man aber auch mittags da schlafen …
  • 1630 Dienstschluss und schnellstmöglich heim.
  • 1715 war ich dann heim.
  • 2230 war dann schlafengehen für mich angesagt.

Hatte man was vom Tag?

Wirklich viel vom Tag hatte man nicht. Besonders der schrottige unnötige Stubenappell ging mir aufn Keks. Ne Stunde früher da sein für so zu tun, als ob man die Stube putzt.

Aber geschlafen hab ich versucht zu fast jeder Tageszeit.

  • 06:45 Anwesenheitskontrolle, anschließend Stube putzen
  • 07:10 Antreten / Befehlsausgabe
  • 07:30 bis 16:30 Dienst in der Truppe

Je nach Regiment, Batallion usw. verschiebt sich das etwas.

Wenn ihr Pech habt, seid ihr in Schicht-Einheiten gelandet. So z.B. Funker oder Küchenbetriebe. Das werdet ihr aber erfahren.

Ihr hab jedoch eine Rahmenstundenzeit. Ist irgendwas um 40 Stunden.

Ich hatte aber nach der AGA viele Wachdienste – war auch regelmäßig bei VIP-Events “Zelte aufbauen und Bier ausschenken” – sodass meine Wöchentliche Stundenzahl oft viel höher war – wird aber alles vergütet.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?