Quelle est la routine quotidienne exacte de l’entretien après la formation de base ? Horaires de départ, de fermeture et d’appel !

Pendant la période de service au sein de la Confédération

Eh bien, ça fait un moment. C’est pour ça que je ne connais plus l’heure exacte. Mais ça pourrait marcher :

Ma journée avait commencé à l’AGA à 5 h et se terminait souvent à 18 h 20. Mais plus tard, vers 17 h.

En service régulier, ma journée a commencé vers 5 h 15. Je dormais à la maison et j’ai pris le bus / train.

  • À 6 h, j’étais là. Mettez-moi au lit dans un magasin de matériel. Un sergent y avait mis son lit. Et tous ceux qui le voulaient pouvaient y rester s’ils avaient une clé.
  • 06 h 45 Je suis prêt pour l’appel de la salle de traite. Nous avions (notez les 5-10% d’idiots mentionnés dans la vie) un Uffz totalement stupide à l’époque. Même moi, en tant que dormeuse à la maison, j’ai dû nettoyer là-bas……
  • Le prochain Uffz arriva, ce qui était encore plus stupide que son prédécesseur. Je me souviens des casernes où ils chiaient à domicile. J’ai toujours trouvé stupide que moi, qui n’y avais jamais dormi depuis 9 mois, je doive encore prétendre chaque jour qu’il faisait le ménage.
  • Sinon, j’aurais pu me présenter pour l’appel.
  • 7 h 10 était un appel. Toujours très lâche
  • 0730 était le début du service
  • 9 h 30 – 10 h 30, c’était une pause (ou un peu plus tôt. Weiss I nimma). Je me suis rendormie dans le camp. Hehe.
  • 1200 – 1300 repas. Vite à la cafétéria, puis si possible encore une demi-heure de sommeil. J’ai souvent essayé dans ma quasi-pièce. Mais comme un abruti a toujours voulu écouter la radio, c’était souvent trop stupide pour moi. Malheureusement, la salle de matériel pendant la pause déjeuner était toujours occupée par un de mes sergents…
  • 16h30 heure de fermeture et à la maison dès que possible.
  • Je suis rentré chez moi en 1715.
  • 22 h 30 se couchait alors pour la première fois. Je me suis dit.

Quelque chose de la journée ?

Tu n’as pas vraiment eu beaucoup de temps aujourd’hui. Surtout l’appel de la chambre pourrie est allé sur mon cookie.
Mais j’ai essayé de dormir à presque n’importe quel moment de la journée.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?