Lorsque vous rejoignez la Bundeswehr à l’âge de 18 ans, vous êtes marqué par votre famille et vos amis. Les exigences et les qualités pour une vie épanouie m’étaient encore inconnues à cette époque, ou pas consciemment. Que la vie ne se résume pas au nouvel iPhone et aux soirées nocturnes dans le pub le plus branché de la ville, je n’ai appris que plus tard. J’ai appris la camaraderie et les qualités associées telles que la loyauté, la fiabilité et l’assurance dans la Bundeswehr. J’ai aussi réalisé que le paiement seul ne me rend pas heureux. Ces connaissances me sont utiles et sont devenues une base importante pour ma vie future.

Confiance et fiabilité

Le leadership est naturellement une question importante pour la Bundeswehr. Pour que cela fonctionne, il faut un jugement sage à l’égard d’une question ouverte qui se pose. De cette façon, le supérieur gagne la confiance de l’équipe et peut alors compter pleinement sur son équipe. Ce n’est pas seulement une marque de fabrique de la Bundeswehr, c’est aussi celle de chaque équipe de l’économie. Les camarades peuvent être sûrs qu’ils peuvent compter sur la confiance et le jugement de chaque individu et sont heureux de rendre cette confiance.

La camaraderie est donc une forme très particulière de collégialité et va bien au-delà de cette forme de cohésion. L’expérience partagée et l’accomplissement réussi des tâches se rejoignent. Cette cohésion façonne notre vie et dure souvent de nombreuses années après notre service commun à l’Assemblée de l Un bon leader communique ses objectifs ouvertement et clairement. Avec un bon feeling pour les camarades et la situation, il peut reconnaître les problèmes avant qu’ils ne surviennent et même les éviter dès le début.

Ensemble, nous sommes forts

caption id=”attachment_574″ align=”alignnone” width=”1024″] Leopard 2 A7[/caption][/caption

La camaraderie ne peut être imposée d’en haut ou déterminée par la loi. Elle doit venir de l’intérieur même de l’équipe. C’est particulièrement facile si vous vous entendez bien dans votre vie privée et partagez les mêmes passe-temps. Après une journée de travail ardue, la détente est à l’ordre du jour. Tout le monde le sait.

Personnellement, j’ai des intérêts différents. Passer le dimanche après-midi avec mes camarades sur le canapé avec une nouvelle série télévisée est tout aussi attrayant pour moi que le temps passé à faire du sport. Les fournisseurs de streaming tels que Netflix et Amazon Instant Video ont la chance d’avoir une offre très large. Bien sûr, j’aime lire un bon livre ou essayer de défendre mon disque contre des amis dans un jeu vidéo sur PlayStation. Mais même ici, parfois moins, c’est plus. C’est peut-être aussi un classique du jeu a href=”https://www.pokerstars.eu/de/blog/2018/von-tetris-zu-super-mario-bros-die-top-10-spiele-klassiker-aus-den-80ern-171185.shtml”>du bon vieux temps, si je veux m’éteindre mentalement pendant quelques heures. Mais la plupart du temps, nous nous sommes consacrés au sport commun. L’activité physique n’est pas une nouveauté dans la Bundeswehr et nous avons donc toujours été habitués à jouer au football, au basket-ball ou au vélo. Comme pour toutes les autres activités, c’est tout simplement plus amusant d’être ensemble. Donc on a juste J’ai fait équipe et j’ai donné un coup de pied. C’est très amusant avec nos camarades et nous avions souvent hâte de jouer le prochain tour.

Les défaites en font partie, mais quand il s’agit de battre ses propres camarades, c’est deux fois moins douloureux. Le soir, nous avons toujours tenu une “revue” de notre performance dans notre pub préféré. Le vieil adage “Ensemble, nous sommes forts” a déjà sa pertinence. Personne ne peut tout faire seul dans la vie, les amis et les camarades sont un grand et important soutien. Il est donc absolument nécessaire de maintenir ses contacts sociaux et d’être là pour son camarade quand on en a besoin.

ligne du bas

Dans l’ensemble, la Bundeswehr a été une expérience importante pour moi. J’ai acquis de nouvelles perspectives et j’ai réalisé que la camaraderie, c’est plus que de simplement célébrer ensemble. Aujourd’hui, je suis heureux de ce que j’ai gagné au cours des quelques mois que j’ai passés avec la Bundeswehr pour ma vie future. J’ai réalisé à quel point la communauté est importante et combien ma contribution peut être précieuse.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:
  • Xenofit Hirschtalg-Sportcreme - hilft extremst Blasen vorzubeugen!! Selbst getestet.
  • Compeed Blasenpflaster - hilft, wenn die Blase einmal da ist.. Und hilft, damit die Blase nicht schlimmer wird, wenn sie da ist.. Diese Pflaster sind super bei großen Blasen.
  • Leukoplast - damit könnt ihr Blasen überkleben.
  • Panzertape - besorgt ihr euch vorher, damit klebt ihr eure Fersen zu. Auch nach 20 km bekommt ihr dann keine Blasen!
  • Original BW Unterhemd. Kauft euch zwei zusätzliche. Ihr werdet sehr viele dieser Dinger verschwitzen und werdet froh sein, wenn ihr zusätzliche habt. Es gibt von der BW nur 3, und die sind zu wenig! 2x kaufen, dann habt ihr genügend T-Shirts zum wechseln (glaubt mir einfach...).
  • *Pinzette, um Zecken zu entfernen & eine Zeckenzange (beides kaufen und mitbringen! Das eine ist für euch, das andere für die Kameraden - die es dann verlieren... wie so oft ... ). Lass die Finger von den üblichen Apotheken-Plastikkackdinger - die taugen nichts und quetschen die Zecken>Infektionsgefahr. Ne spezielle Zange & Pinzette ist das beste, wie hier. So hasst du beides in einem: diese Zange zum herausheben oder Pinzette - je nachdem wie groß der Bock ist und wie schwer oder leicht erreichbar. Und diese Scheckkartenformate sind bei Hund oder Mensch unpraktisch. Und wenn: GANZ LANGSAM herausziehen - dann passiert nix euch. Nicht reissen, kein Drehen, kein Hebeln. Die müsst ihr nicht im Marschgepäck dabei haben - auf der Stube lassen genügt. Und ihr werdet euren Kameraden ne Freude machen: Die haben garantiert nichts.

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Der ULTIMATIVE Ausrüstungstipp für den Dienst

Nen Tipp, denn ihr werdet keine haben oder mit eurer ollen Fozzil Uhr auftauchen wollen: Ne Billige, aber wasserdichte Casio Uhr MIT Licht drin. Wie z.B: diese Casio Uhr*.

Warum? Erstens habt ihr immer ne genaue Uhrzeit.

Zweitens: Habt ihr nen Wecker und braucht euer doofes Handy nicht mit rumschleppen. Ganz ehrlich: 5 Tage Biwak und euer Handy ist dabei? Am besten noch mit Akkupack? Jetzt komm, verarsch mich nicht… Die Mumu deiner Fräundin wird nicht trocken, wenn dein Akku leer ist und du nicht anrufen kannst. Aber dein Stuffz wird dich morgens raus föhnen, wenn du nicht früh genug vom Kamerad oder deiner Casio geweckt wirst. Und für die Akkudose kannst du dir paar Riegel mitnehmen. Die halten dich fit, die Lithiumbatterien nicht.

Drittens: du hast ne MINILAMPE drin. Stockdunkel? Akku vom Doofphone ist leer und der Akkupack beim Kameraden steckt in seiner Unterhose zum Aufwärmen der Klöten? Dann freust du dich, wenn du ne kleine Lampe am Handgelenk hast, die blinkt im Stockdunkelwald und du auch siehst, welche Richtung du aussem Schlafsack aussteigen kannst. Hab gehört, in so nem Schlafsack kann es dunkel sein. Also, die neuen.

Viertens: das ding sollte mindestens 50m Schwimmdicht sein - dann schaffst du auch die Schwimmprüfung ohne Uhr abfummeln zu müssen. Wenn du tauchen musst, nimm 100m Dichtheit. Die genannte Uhr kostet nicht mal nen Zwanni und ist 100m dicht.

Fünftens: Hast nen wasserdichten Plastikbomber mit Minilampe und Wecker am arm, wird es dir auch egal sein, wenn du dich im Matsch oder in den Graben wirfst. Oder von der HiBa über ne Holzlatte kugelst. Bei deiner Achsotollen-Fozzil-Uhr wirst dich nicht ins Feld werfen.

Sechtens: Beim NACHTALARM machen die Uffze auch nicht immer für euch das Licht an. Da seid ihr froh, wenn ihr ne Minilampe am Handgelenk habt, um den Weg zum Spind zu finden...

Die genannte Casio langt dicke und ist unauffällig schwarz. Ne schlichte G-Shock tut es auch, was gescheites kostet aber um die fünfzig euro.

Ich hab dir übrigens die 100m Variante von Casio ausgesucht. Dann kannst du auch nach der Gewehrattrappe im Pool tauchen, wenn du die Schwimmprüfung ablegen musst 🙂 Hier meine Empfehlung: diese Casio Uhr*.

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?