Advertising The weather provides many metaphors for our changing minds. Moods can brighten and darken, moods can be sunny, the future can be under a cloud and relationships can be stormy. Like the weather, our feelings sometimes seem like unstable forces of nature: unstable, enveloping and uncontrollable.

This will come as no surprise, but the weather has a great influence on our health, physical and mental, and on our general mood.

The weather can affect not only how you feel every day, but also your overall mental health. For example, the seasonal affective disorder is defined by the Mayo Clinic as a “type of depression associated with changing seasons”. Those who suffer from this disorder generally show symptoms such as low energy and a loss of interest in social activities at the beginning of winter, and tend to feel better once spring arrives.

If you feel depressed during a downpour, it is not your imagination: bad weather can indeed have a negative effect on your feelings. According to one study, almost 9 percent of people fall into the category of “rain haters”. This group feels angrier and less happy on days with more rain. Another study found that the rain even increased the number of negative posts published on Facebook.

For most of us, warm temperatures improve our mood, perhaps because heat has an antidepressant effect. Many specialists say that “spring fever” occurs, when our skin gets warmer and a pleasant stimulation in our brain is activated. In other words, the better the weather conditions, the better we feel mentally and physically.

Temperature can influence our mind and behaviour, regardless of sunshine. The more it deviates from an ideal of about 20 ° C, the more discomfort we feel. One study found that the amount of help among humans decreased when temperatures dropped below or above this level.

The effects of the weather on the mood are not exactly biological. They are also psychological and social. One reason why heat is associated with aggression is that people interact more in public in hot weather.

Indeed, the effects of the weather on mood depend on our behaviour and how we think. Basically, the weather only affects us if we expose ourselves to it. According to one estimate, people in industrialized societies spend only 7% of their time outside their homes.

When you’re in the military, whether it’s long-term employment or just short-term voluntary basic training, you’re exposed to weather conditions without many exceptions. When we talk about these people, it goes without saying that they are much more affected by the weather conditions than an average type. What good advice would that be for these people? Just try to concentrate on your core task, because as long as the weather doesn’t physically affect you, your mood is mainly determined by your head.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?