Wat is de exacte dagelijkse routine na de basisopleiding? Starttijden, sluitingstijd en aantrekkingskracht!

Tijdens de diensttijd bij de Confederatie

Nou, het is al een tijdje geleden. Daarom weet ik de tijden niet meer zo goed meer. Maar kon wel werken:

Mijn dag was begonnen in de AGA om 05 uur en eindigde vaak om 18-20 uur. Maar later, rond 5:00 uur.

In de reguliere dienst begon mijn dag rond 0515. Ik sliep thuis en nam de bus/trein.

  • 0600 Ik was er. Leg me in een materiaalwinkel te slapen. Een sergeant had er zijn bed neergezet. En iedereen die dat wilde, kon daar neerstorten als ze een sleutel hadden.
  • 0645 Ik ben op zoek naar de melkstaloproep. We hadden (let op de genoemde 5-10% idioten in het leven) een totaal domme Uffz toen. Zelfs ik als thuisbieloper moest daar schoonmaken……..
  • Ergens kwam de volgende Uffz, die nog dommer was dan de voorganger. Ik herinner me de kazernes waar ze op huisbezoek gaan. Ik vond het altijd al dom dat ik, die daar nog nooit in 9 maanden had geslapen, nog elke dag moest doen alsof hij aan het schoonmaken was.
  • Anders had ik net voor de oproep kunnen verschijnen.
  • 0710 was een beroep. Altijd vrij los
  • 0730 was het begin van de dienstbetrekking
  • 0930 – 1000 was een pauze (of iets eerder. Weiss I nimma). Ik ging terug slapen in het kamp. Hehe.
  • 1200 – 1300 maaltijden. Snel naar de cafetaria, en dan indien mogelijk nog een half uurtje slapen. Ik heb het vaak geprobeerd in mijn quasikamer. Maar omdat een dork altijd al naar de radio wilde luisteren, was het voor mij vaak te dom. Helaas was de materiële ruimte in de lunchpauze altijd bezet door een van mijn sergeanten…..
  • 1630 sluitingstijd en zo snel mogelijk thuis.
  • Ik ging naar huis in 1715.
  • 2230 ging toen naar bed voor Ik zei tegen mezelf.

Iets van de dag?

Je hebt echt niet veel van de dag gekregen. Vooral de crappy room appeal ging op mijn koekje.
Maar ik probeerde op bijna elk moment van de dag te slapen.

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?