How were my first days in the basic military service of the Bundeswehr? What can I tell you as a W9 for basic education?

First days – Basic military service – Bivouac – Sport – Stress and tension

The first week I found pure horror! Actually, I wanted to run away, but since all my comrades didn’t meet, you would have noticed immediately 🙂

I recommend that you take really little stuff with you. But I’ve written extra reports on this subject here.

So it was time to fill out the personal details. That was all still cordial in comparison to the coming weeks. Everyone yelled at you, but you didn’t know the people. That’s why I call it “hearty.”

After the personal details were on it, we went to collect equipment. Up to the Stov / location administration, pack card, measure size. Son stuff. With full gear he went back to the barracks. Already in the first hours one noticed what belongs to the soldier everyday life: Stupid stuff talk and WAIT… Hehe. Funny memories.

Those who thought they could chill in the living room were taught to run from the living room to the light corridor within 2 seconds. So we spent the first day… Being yelled at, pure stress. Oh, what were those times? Masked ball, dress code, and so much to learn. And if you forgot, it was BELLAMY again. monumental

The other days in basic training

The coming days went then to the Eigemachte… Get right out on the field. Sports, gun drill, cross-country march. You weren’t spared. Only the about 2 h per day theory lessons could be used to relax.

You’ll be on duty for the first four weeks, until 8:00 – 10:00. Then take every opportunity to sleep.

Bundeswehr military service first days in basic military service

Harassment is normal. It’s called a dumb fuck. Get used to it. Don’t take it too seriously. It’ll loosen up sometime.

I think after four weeks.

you get used to everything.

And either your comrades would get on your nerves and you’d mess with everything, or you’d drown everything in alcohol.

Remember to shave yourselves ABENDS. Freshly shaved and camouflage make-up only the hard – or the stupid – tolerate. Besides, you don’t have time in the morning. It’s smart to put clothes out at night. And always have your shoes ready so that in case of a night alarm you will be dressed in 10 seconds.
By the way, I never had a night alarm in my barracks. Sure, at the bivouac. But I’ve been wondering for three months when it gets loud at night.
Big Brother, just without a camera.

Anything at all. I don’t think a lot of people will enjoy it. Looking back, I’m proud of the three months. I’ve seen things you’d never see as an armchair-farting office jock. Those were experiences you’ve had all your life! Frustration? Well. Of course they do. It’s not all Mammi and Gymansiums-like as you’re used to. But you’ll never forget it. And there’s something about it!

Entdecke jetzt, wie du warme Hände und Füße haben wirst! Tipps für warme Hände und Füße!

Eignet sich natürlich auch außerhalb eures Dienstes..

Empfehlenswertes Zubehör für Grundausbildung

Welches Zubehör kann ich empfehlen? Für deine erste Zeit und erste Woche im Wehrdienst benötigst du:

Tipps für die Kampfstiefel

  • Ein Geheimtipp: Seal-Skinz wasserdichte Socken - denn eure normalen Kampfstiefel sind nur aus Leder: nach 24h Einsatz im Biwak oder Gelände bei feuchtem Wetter wirds innen nass, dann gibts Reibung und Blasen. Da ist gleich so ein paar bei Feuchtigkeit zu tragen echt super.. Zu meiner Zeit gab es sowas feines leider noch nicht, aber heute habt ihr die Möglichkeit, eure Füße länger trocken zu halten. Ich nutze diese in normalen Stiefeln und nasse Füße sind Geschichte! Sind etwas teuer, das stimmt, aber halten dicht bei nassem Wetter. Und trockene Füße geben keine Blasen! 1 Nummer Größer kaufen: habt ihr Fußgröße 42-43, dann 43-46 kaufen, etc. Oder einfach einszueins passend zur SCHUHgrösse kaufen.
  • Die besten Socken produziert Falke: FALKE Herren Trekking-Socke TK 2, die genannten Socken zeichnen sich durch gute Passform aus und sind dort verstärkt, wo man sich schnell Blasen holt (Zehen und Ferse). Zieht diese unter eure oliven BW-Socken, dies ist ein weiterer Geheimtipp, Blasen vorzubeugen. Es ist Vorschrift (ZDV), dass ihr immer die BW Socken sichtbar in die Schuhe anziehen müsst - aber es gibt zum Glück keine Vorschrift, die 2 Socken anziehen verbietet :-). Ich empfehle immer 2 Paar Socken in die Stiefel anzuziehen: Schweiss wird aufgesaugt, Blasen vermieden und die Kampfstiefel sitzen besser und scheuern nicht. Denkt auch daran, alle eure Socken nur mit wenig Waschmittel und keinem Weichspüler zu waschen! Jeder Rest von Waschmittel in den Socken weicht zusätzlich eure Fusshaut auf: Blasengefahr (alter Tipp vom Uffz.. - der stimmt).

Alexander berichtet über seine Zeit & Erfahrung beim Heer 2002-2003

  1. Warum hast du dich dafür entschieden Wehrdienst zu leisten? Oder war das damals noch Pflicht als du das gemacht hast?
  2. Was hat es mit der Musterung auf sich, was passiert da konkret?
  3. Wie lange geht der Wehrdienst?
  4. Was lernt man da alles?
  5. Ist man dann permanent im Dienst oder darf man zwischendurch auch nach Hause?
  6. Kann man selbst entscheiden ob man hier in Deutschland stationiert bleibt oder zum Beispiel nach Afghanistan muss?
  7. Wie viel verdient man?
  8. Wie sind die Karrierechancen nach dem Wehrdienst?
  9. Mit welchen Waffen hantiert man alles?
  10. Wie viel Fitnesstraining gibt es? Sollte man da bereits ein Mindestmaß an Fitness mitbringen?
  11. Ist das Essen so schlecht wie es ihm nachgesagt wird?
  12. Was hat dir persönlich Spaß gemacht?